Kategorien
Gesprochenes

Markus Lanz, 19.01.2022

u.a. mit Matthias Quent, Extremismus-Forscher
Der Professor für Soziologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal beschreibt, wie radikale Gruppen die Corona-Krisensituation für ihre Zwecke systematisch instrumentalisieren.

Link zur Sendung

Kategorien
Gesprochenes

Vortrag: Rechtfertigung der Ungleichheit – Sozialpopulismus, Kulturkampf und Klimarassismus der radikalen Rechten

Vortrag an der Hochschule Pforzheim am 10.11.2021

Kategorien
Geschriebenes

Bücher

Kategorien
Geschriebenes

Publikaktionen

In Vorbereitung (Auswahl)

  • Handbuch Rassismusforschung (2023); gemeinsam mit Paul Mecheril, Patrice Poutrus, Manuela Bojadzijev, Nomos-Verlag.
  • Quent, Matthias/Fielitz, Maik/Schwarz, Karolin (2022, i.E.): Die digitale Subkultur des Rechtsterrorismus, in: Jost/Hansen/Kause (Hrsg.): Jahrbuch Terrorismus 2019/2020. Leverkusen: Barbara Budrich.

Mitherausgeberschaft von Periodika

Neu erschienen

Alle Veröffentlichungen

  • 2021
    • Quent, Matthias (2021): Der Anschlag von Halle im Kontext des zeitgenössischen globalen Rechtsterrorismus, in: Dischereit, Esther (Hrsg.): Hab keine Angst, erzähl alles! Das Attentat von Halle und die Stimmen der Überlebenden, Herder: Freiburg im Breisgau, S. 256-265.
    • Nobrega, Onur Suzan/Quent, Matthias/Zipf, Jonas: Von München über den NSU bis Hanau, in: ebd. (Hrsg.): Rassismus. Macht. Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau: Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors. Bielefeld: transcript Verlag, S. 9-24.
    • Quent, Matthias/Zipf, Jonas: Is it okay to punch a Nazi?, in: Nobrega, Onur Suzan/Quent, Matthias/Zipf, Jonas (Hrsg.): Rassismus. Macht. Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau: Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors. Bielefeld: transcript Verlag, S. 233-252.
    • Quent, Matthias/Zipf, Jonas: Kämpfe um den rechten Terror von der Kölner Keup- zur Jenaer Johannisstraße, in: Nobrega, Onur Suzan/Quent, Matthias/Zipf, Jonas (Hrsg.): Rassismus. Macht. Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau: Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors. Bielefeld: transcript Verlag, S. 201-218.
    • Quent, Matthias (2021): Prävention von Rechtsextremismus: Erfahrungen und Herausforderungen für Evaluation und wissenschaftliche Begleitung, PRIF Spotlight7/2021, Frankfurt/M.
    • Quent, Matthias (2021): Ambivalenzen und Rechtsradikalismus, in: Groß, Bernhard/Krieger, Verena/Lüthy, Michael/Meyer-Fraatz, Andrea (Hrsg.): Ambige Verhältnisse. Uneindeutigkeit in Kunst, Politik und Alltag, transcript: Bielefeld, S. 227- 293.
    • Quent, Matthias (2021): Die dunklen Seiten freiwilligen Engagements und das Ende der Kontroverse (?), in: Ahrens, Petra-Angela/Lämmlin, Georg/ Sinnemann, Maria (Hrsg.): Geflüchtete willkommen? Einstellungen und Engagement in der Zivilgesellschaft, Nomos: Baden-Baden, S. 93-110.
    • Quent, Matthias; Fischer, Jörg (Hrsg., 2021): Schwerpunktheft „Rechtsextremismus“,Sozialmagazin H5-6, 46. Jg., Beltz, Weinheim: Beltz.
    • Quent, Matthias (2021): Qualitätsbedingungen gelungener Rechtsextremismusprävention, in: Sozialmagazin 5-6 2021, Beltz: Weinheim, S. 38-47.
    • Quent, Matthias/Schilling, Judith/Oberle, Monika (2021): Instrumentalisierung anerkannter Prinzipien politischer Bildung gegen demokratische Errungenschaften, in: Sozialmagazin 5-6 2021, Beltz: Weinheim, S. 54-59.
    • Quent, Matthias/Richter, Christoph (2021): Gegen den »Mainstream«. Ost und West im Protest vereint. In: Kleffner, Heike/Meisner, Matthias (Hrsg.): Fehlender Mindestabstand. Die Coronakrise und die Netzwerke der Demokratiefeinde. Freiburg: Herder Verlag, S. 292-300.
    • Quent, Matthias/Richter, Christoph/Salheiser, Axel (2021): Recent Trends and Perspectives: COVID-19 Pandemic Increases Right-Wing Extremism and Hatred inEurope, in: Facebook (Hrsg.): Courage Against Hate, S. 21-35.
    • Geschke, Daniel/Quent, Matthias (2021): Zweimal Opfer werden. Sekundäre Viktimisierung durch Polizei und Justiz. In: Cholia, Harpreet Kaur/Jänicke, Christin (Hrsg.): Unentbehrlich. Solidarität mit Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Münster: Edition Assemblage, S. 74–81.
    • Quent, Matthias (2021): Ruck nach rechts oder Rückschläge gegen Demokratisierungserfolge? Was ist neu in der ‚Mitte‘? In: Kollmorgen/Schäller/Schütz (Hrsg.): Die neue Mitte? Ideologien, Strategien und Bewegungen der Neuen Rechten. Schriften des Deutschen Hygiene-Museums 13, Köln/Weimar/Wien.
    • Quent, Matthias (2021): Blinde Flecken öffentlichen und staatlichen Umgangs. Über die Rechtfertigung von Rechtsradikalismus und -terrorismus. In: Tanjev Schultz (Hrsg.): Auf dem rechten Auge blind? Rechtsextremismus in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer, S. 53–74.
  • 2020
    • Quent, Matthias (2020): Vielfalt der Subjektivitäten oder: Die Anderen, die wir alle auch sind. In: Schader-Stiftung (Hrsg.): Das Erleben der Anderen. Großer Konvent der Schader-Stiftung. Dokumentation der Jahrestagung am 6. November 2020. Darmstadt, S. 26–30.
    • Quent, Matthias (2020): Hassverbrechen oder „nur“ Amoklauf? Der Streit um die Einordnung des Münchner OEZ-Anschlags. In: Austermann/Fischer-Lescano/Kaleck/Kleffner/Lang/Pichl/Steinke/Vetter (Hrsg.): Recht gegen rechts. Report 2020. Frankfurt: Fischer, S. 287–294.
    • Quent, Matthias (2020): Rechtsextremismus. 33 Fragen und Antwort. München: Piper.
    • Quent, Matthias (2020): Losers in the crisis? Europe’s radical right wing in the COVID-19 pandemic. Centre d’Estudis de Temes Contemporanis (CETC) (Idees Magazine).
    • Mitautor des Friedensgutachten 2020: Im Schatten der Pandemie: letzte Chance für Europa (Hrsg.): BICC/HSFK/IFSH/INEF, Bielefeld: transcript.
    • Quent, Matthias (2020): Stets weggesehen: Der verlogene Diskurs der „Mitte“ zum neuen Rechtsradikalismus in Deutschland. In: Harald Roth (Hrsg.): Nie wegsehen! Vom Mut, menschlich zu bleiben. Bonn: Dietz-Verlag, S. 173–178.
    • Quent, Matthias (2020): Warum steht der Begriff „Rasse“ im Grundgesetz? In Bundeszentrale für politische Bildung.
    • Quent, Matthias/Rathje, Jan (2020): Ein populistisches Strohfeuer. Zum Aufstieg und Fall der Internetbewegung Widerstand2020 – Eine Kurzanalyse. Friedrich-Ebert-Stiftung.
    • Quent, Matthias/Salheiser, Axel/Weber, Dagmar (2020): Gesellschaftlicher Zusammenhalt im Blätterwald: Auswertung und kritische Einordnung der Begriffsverwendung in Zeitungsartikeln (2014–2019). In: Deitelhoff/Groh-Samberg/Middell (Hrsg.): Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Ein interdisziplinärer Dialog. Frankfurt/New York: Campus, S. 73–88.
    • Salheiser, Axel/Quent, Matthias/Thiele, Anja/Dieckmann, Janine/Geschke, Daniel (2020): Plurale Konzepte, Narrative und Praktiken gesellschaftlichen Zusammenhalts. In: Deitelhoff/Groh-Samberg /Middell [Hrsg.]: Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Ein interdisziplinärer Dialog. Frankfurt/New
      York: Campus, S. 195–217.
    • Quent, Matthias (2020): Rechtsextremismus: Demokratie im Visier von Rechtsterroristen. In: Brockhaus Enzyklopädie, Jahrbuch 2019, S. 302–327.
    • Quent, Matthias/Rahner, Judith (2020): Rechtsextremismus: Begriff, Forschungsansätze und die Relevanz für die Soziale Arbeit. In: Archiv für die Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 2/2020, Berlin, S. 4-17.
  • 2019
    • Quent, Matthias (2019): (Nicht mehr) warten auf den „Tag X“: Ziele und Gefahrenpotenzial des Rechtsterrorismus. In: APuZ 49-50, S. 20-25.
    • Quent, Matthias (2019): Wider die Apokalyptik. In: Prager Frühling 11.
    • Quent, Matthias/Salzborn, Samuel (2019): Warum wird rechtsextremer Terror immer wieder unterschätzt? Empirische und theoretische Defizite statischer Perspektiven. In: Wissen schafft Demokratie 6.
    • Quent, Matthias (2019): Der Hass und die Meinungsfreiheit – Nicht mehr schweigen! In: Deutsche Welle.
    • Quent, Matthias (2019): Es gibt nur einen Rand – und der ist rechts. In: Republik Magazin.
    • Quent, Matthias (2019): Konkurrenz von rechts außen. Rechte Betriebsratslisten tragen radikale Positionen zunehmend in die Produktion In: Wegmarken. 70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund.
    • Quent, Matthias (2019): Wie gefährlich sind die Rechtsradikalen, Herr Quent? In: Mannheimer Morgen.
    • Quent, Matthias (2019): Rechtsradikalismus und Rassismus beim Namen nennen. In:Theorie und Arbeit der Sozialen Praxis, S. 244-251.
    • Salheiser, Axel/Quent, Matthias (2019): Rechtsextreme Hasskriminalität. Die gesellschaftlichen, ideologischen und gruppendynamischen Kontexte. In: Forum Strafvollzug 4/19, S. 296-299.
    • Quent, Matthias (2019): Politische Bildung auf dem Prüfstand: Plädoyer für einen neuen Umgang mit dem Rechtsradikalismus. In: Polis 3/2019, S. 25-27.
    • Salheiser, Axel/Quent, Matthias/Klaßen, Anja (2019): Thüringen vor der Landtagswahl. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im September 2019.
    • Richter, Christoph/Salheiser, Axel/Quent, Matthias (2019): Die AfD zur Kreistagswahl 2019 in Thüringen. Empirische Analysen zur Erklärung der Wahlergebnisse auf Gemeindeebene. 
    • Quent, Matthias/Rathje, Jan (2019): Von den Turner Diaries über Breivik bis zum NSU: Antisemitismus und rechter Terrorismus. In: Salzborn, Samuel (Hrsg.): Antisemitismus seit 9/11. Ereignisse, Debatten, Kontroversen. Berlin: Metropol Verlag.
    • Quent, Matthias (2019): Deutschland rechts außen. Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können. München: Piper.
    • Geschke, Daniel/Klaßen, Anja/Quent, Matthias/Richter, Christoph (2019): #Hass im Netz: Der schleichende Angriff auf unsere Demokratie
    • Quent, Matthias (2019): Ein Jahr nach den NSU-Urteilen: Wie groß ist die Gefahr durch rechten Terror heute? In: Mediendienst Integration.
    • Quent, Matthias (2019:): Schlimmer als gedacht. In: Spiegel Online, 04.04.2019.
    • Quent, Matthias (2019): Die Eiskälte der völkischen Ideologie. In: Tagesspiegel, 24.03.2019.
    • Quent, Matthias (2019): Rassismus, Radikalisierung, Rechtsterrorismus. Wie der NSU entstand und was er über die Gesellschaft verrät. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Mit einem Vorwort von Tanjev Schultz. Weinheim: Juventa Verlag.
    • Quent, Matthias/Richter, Christoph (2019): Democracy under Stress Test. Right-
      Wing Populist Success at the German Parliamentry Elections, Implications for Social Policy and the East German Case: The influence of socio-economic and politicalcultural spatial effects. In: Dunn, Kerry/Fischer, Jörg (Hrsg.): Social Work and Social Policy in the Era of Right Populism. Leverkusen: Barbara Budrich.
  • 2018
    • Quent, Matthias (2018): Vigilantismus in Deutschland. In: Antifaschistisches Infoblatt 4:2018.
    • Quent, Matthias (2018): Lokale Räume als anspruchsvolles Handlungsfeld der Rechtsextremismusforschung und -prävention. In: Becker, Reiner/Schmitt, Sophie (Hrsg.): Beratung im Kontext Rechtsextremismus. Felder, Methoden, Positionen. Frankfurt: Wochenschau Verlag (Politik und Bildung), S. 59–69.
    • Quent, Matthias (2018): Das globale Dorf verteidigen: Strategien gegen den kulturellen Backlash in sozialen Medien. In: Baldauf, Johannes/Ebner, Julia/Guhl, Jakob (Hrsg.): Hassrede und Radikalisierung im Netz. Der OCCI-Forschungsbericht. London, S. 48–55.
    • Quent, Matthias/Bischof, Susann (2018): Gebietsreform und extreme Rechte: Themen und Schwerpunkte regionaler Protestereignisse in Thüringen 2017. In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 3:2018, S. 51–64.
    • Eckes, Christin/Fernholz, Tobias/Geschke, Daniel/Klaßen, Anja/Quent, Matthias (2018): #Hass im Netz. Der schleichende Angriff auf unsere Demokratie. Jena.
    • Quent, Matthias (2018): Hassgewalt und Rechtsterrorismus – aktuelle
      Entwicklungen, Hintergründe und religiöse Aufladungen vorurteilsgeleiteter
      Radikalisierung. In: Schriftenreihe des Centre for Security and Society CSS an der
      Universität Freiburg: Freiburg i.B.
    • Quent, Matthias/Fielitz, Maik/Ebner, Julia/Guhl, Jakob (2018): Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung. Jena.
    • Quent, Matthias (2018): Rassismus als Fluchtpunkt der Dissonanzgesellschaft. Überlegungen zu den Entstehungshintergründen des NSU. In: Gomolla, Mechtild/Menk, Marlene/Kollender, Ellen (Hrsg.): Rassismus und Rechtsextremismus in Deutschland. Figurationen und Interventionen in Gesellschaft und staatlichen Institutionen. Weinheim: Beltz Juventa.
  • 2017
    • Quent, Matthias (2017): Rassistischer Hass – das OEZ-Attentat in München, In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 2:2017, S. 74-87.
    • Quent, Matthias (2017): Vigilantismus. In: Ahlheim, Klaus/Kopke, Christoph (Hrsg.): Handlexikon Rechter Radikalimus. Münster: Klemm & Oelschläger.
    • Quent, Matthias (2017): Studien und Interventionen zu PEGIDA, AfD und der „Neuen Rechten“. In: Soziologische Revue, 4/2017, S. 525–538.
    • Quent, Matthias (2017): Ist die Mehrfachtötung am OEZ München ein Hassverbrechen? Gutachten über die Mehrfachtötung am 22. Juli 2016 im Auftrag der Landeshauptstadt München: München.
    • Quent, Matthias (2017): Akteure des Rechtsterrorismus: Radikalisierungsverläufe im NSU-Komplex. In: Böckler, Nils/Hoffmann, Jens (Hrsg.): Radikalisierung und extremistische Gewalt. Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
    • Quent, Matthias (2017): Dimensionen von innerer Sicherheit und Minderheitenpolitik. In: Yendell, Alexander/Pickel, Gert/Dörner, Karolin (Hrsg.): Innere Sicherheit in Sachsen. Beiträge zu einer kontroversen Debatte. Leipzig: Edition Leipzig.
    • Quent, Matthias (2017): Eine globale Revolte gegen den humanistischen Universalismus. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Heft 2, S. 226–228.
    • Quent, Matthias (2017): Mimikry oder Mosaik-Rechte? Ob rechter Durchmarsch oder letztes Abwehrgefecht: Ein linkes Gegennarrativ lässt auf sich warten. In: Burschel, Friedrich (Hrsg.): Durchmarsch von rechts. Völkischer Aufbruch: Rassismus, Rechtspopulismus, rechter Terror: Berlin, S. 49–59.
    • Quent, Matthias (2017): Rechtsextremismus und Hasskriminalität: Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Ansätze. In: Möller, Kurt/Neuscheler, Florian (Hrsg.): Wer will die hier schon haben?“ Ablehnungshaltungen und Diskriminierung in Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer, S. 25–40.
    • Quent, Matthias (2017): Rechtspopulismus und Radikalisierung: wenn Wut zu Hass wird. In: Bürger und Staat 1:2017, S. 55-62.
    • Quent, Matthias (2017): Eine Fallstudie aus dem Saale-Holzland-Kreis: Zivilgesellschaftliches Engagement in der Krise? In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 1:2017, S. 268–286.
    • Quent, Matthias (2017): Rechter Populismus oder populärer Rechtsextremismus? In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 1:2017, S. 198–210.
    • Quent, Matthias/Bischof, Susann (2017): Was bewegt Zivilgesellschaft? Protestereignisanalyse als Indikator für soziale Konfliktpotenziale. In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 1:2017, S. 124–150.
    • Quent, Matthias (2017): Vorurteilsgeleitete Radikalisierung als integratives Konzept öffentlicher Demokratieforschung. In: Wissen schafft Demokratie, Schriftenreihe des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, 1:2017, S. 104–124.
  • 2016
    • Quent, Matthias (2016): Bürgerwehren. Hilfssheriffs oder inszenierte Provokation? Berlin.
    • Quent, Matthias (2016): Rassismus, Radikalisierung, Rechtsterrorismus. Wie der NSU entstand und was er über die Gesellschaft verrät. Weinheim: Beltz Juventa.
    • Quent, Matthias; Dietrich, Marie (2016): Rechtsextremismus und zivilgesellschaftliches Engagement in der Krise? Situations- und Ressourcenanalyse für den Saale-Holzland-Kreis. Eisenberg/Jena.
    • Quent, Matthias (2016): Stadt, Land, fremd? Ein Essay über Besonderheiten der politischen Kultur in ländlichen Regionen und das Verhältnis zum Großstadtleben, Stadtaspekte online. 
    • Quent, Matthias (2016): Rechte Gewalt in Sachsen: Lokale Unterschiede. In: Pickel, Gert/Decker, Oliver (Hrsg.): Extremismus in Sachsen. Leipzig: Seemann und Henschel.
    • Quent, Matthias (2016): Selbstjustiz im Namen des Volkes? Vigilantistischer Terrorismus. In: APuZ 24-25/2016, S. 20–26.
    • Quent, Matthias (2016): Vigilantismus – die Inszenierung rechter Bürgerwehren. In: Häusler, Alexander/Virchow, Fabian (Hrsg.): Neue soziale Bewegung von rechts? Zukunftsängste, Abstieg der Mitte, Ressentiments. Hamburg: VSA, S. 84–94.
    • Quent, Matthias (2016): Das steckt hinter dem Parteiprogramm der AfD. In: Vorwärts.
    • Quent, Matthias (2016): Eine Frage des Milieus: „Ist der Osten Deutschlands ein Hort der Rechten?“ In: Das Milieu.
    • Quent, Matthias (2016): Wahlerfolg der AfD: Wenn Angst Argumente ersetzt. In: Vorwärts.
    • Quent, Matthias (2016): Verschleierung, Radikalisierung und neue Unübersichtlichkeiten: Gefährliche Implikationen und Folgen des NPD-Verbotsverfahren. In: Lichdi, Johannes (Hrsg.): Darf die NPD wegen Taten parteiloser Neonazis verboten werden? Erkundungen zu rassistischen Akteuren in ostdeutschen Regionen und den Folgen eines NPD-Verbots. Dresden: Weiterdenken.
    • Quent, Matthias/Schmitke, Franziska/Salheiser, Axel (2016): Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen. Expertise zur Überarbeitung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, Jena.
  • 2015
    • Quent, Matthias/Schulz, Peter (2015): Rechtsextremismus in lokalen Kontexten. Vier vergleichende Fallstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Quent, Matthias (2015): Systematisierte Situations- und Ressourcenanalysen – Bericht und Empfehlung für das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, Erfurt.
    • Quent, Matthias (2015): Neuer Vigilantismus in der Alten Welt. Bürgerwehren, Gewalt gegen Flüchtlinge und die Ambivalenz des rechten Terrors. In: Berliner Debatte Initial 26, S. 122–134.
    • Quent, Matthias (2015): Sonderfall Ost – Normalfall West? Über die Gefahr, die Ursachen des Rechtsextremismus zu verschleiern. In: Frindte, Wolfgang/Haußecker, Nicole/Schmidtke, Franziska  (Hrsg.): Rechtsextremismus und „Nationalsozialistischer Untergrund“. Interdisziplinäre Debatten, Befunde und Bilanzen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Geschke, Daniel/Quent, Matthias (2015): Sekundäre Viktimisierung durch die Polizei? Eine Studie zu den Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt. In: Frindte, Wolfgang/Haußecker, Nicole/Schmidtke,  Franziska (Hrsg.): Rechtsextremismus und „Nationalsozialistischer Untergrund“. Interdisziplinäre Debatten, Befunde und Bilanzen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Quent, Matthias/Geschke, Daniel (2015): Die haben uns nicht ernst genommen. Opfer rechter Gewalt und die Polizei. In: Wissenschaft & Frieden 1/2015.
    • Quent, Matthias/Schulz, Peter (2015): Rechtsextremismus in lokalen Kontexten. Vier vergleichende Fallstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • 2014
    • Quent, Matthias/Geschke, Daniel/Peinelt, Eric (2014): Die haben uns nicht ernst genommen. Eine Studie zu Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt mit der Polizei. Hrsg. v. ezra – Mobile Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen, Jena.
    • Kollmorgen, Raj/Quent, Matthias (2014): Innovativer Rechtsextremismus? Themenschwerpunktheft der Berliner Debatte Initial 25.
    • Kollmorgen, Raj/Quent, Matthias (2014): Innovation und Reziprozität. Zur Bedeutung von sozialen Innovationsbeziehungen in der Entwicklung des Rechtsextremismus. In: Berliner Debatte Initial 25(1), S. 5–17.
    • Quent, Matthias (2014): Der „Volkstod“ und die Übriggebliebenen. Rechtsradikale Angebote und Machtgewinne in abdriftenden und dörflichen Regionen. In: Berliner Debatte Initial 25, S. 40–53.
  • 2013
    • Quent, Matthias (2013): Zwischen Symbolwirkung und alltäglichen Raumkämpfen: manifester Rechtsextremismus und zivilgesellschaftliche Gegenbewegung in Erfurt. Situations- und Ressourcenanalyse für die Landeshauptstadt, Erfurt.
    • Quent, Matthias (2013): Rechtsextremismus in ländlichen Regionen – eine wachsende Herausforderung. In: Heimat Thüringen 4, S. 37–39.
    • Quent, Matthias (2013): Empfehlungen des Kompetenzzentrum Rechtsextremismus an der FSU Jena zur Fortentwicklung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, Jena.
    • Quent, Matthias; Dietrich, Marie (2013): Rechtsextremismus und zivilgesellschaftliches Engagement in der Krise? Situations- und Ressourcenanalyse für den Saale-Holzland-Kreis. Eisenberg/Jena.
    • Quent, Matthias (2013): Institut für Staatspolitik. In: Biknetz Glossar.
    • Quent, Matthias (2013): Kulturelle Hegemonie. In: Biknetz Glossar.
    • Quent, Matthias (2013): Reichsbürger. In: Biknetz Glossar.
    • Quent, Matthias (2013): Die Unsterblichen. In: Biknetz Glossar.
    • Quent, Matthias (2013): Zwischen Symbolwirkung und alltäglichen Raumkämpfen: manifester Rechtsextremismus und zivilgesellschaftliche Gegenbewegung in Erfurt. Situations- und Ressourcenanalyse für die Landeshauptstadt, Erfurt.
  • 2012
    • Quent, Matthias (2012): Mehrebenenanalyse rechtsextremer Einstellungen: Ursachen und Verbreitung in unterschiedlichen sozioökonomischen Regionen Hessens und Thüringens. Magdeburg: Meine Verlag.
    • Quent, Matthias/Neumann, Andreas/Schulz, Peter (2012): Antisemitismus am Beispiel Thüringen und Jena. Geschichte, Erscheinungsformen und Virulenz, Jena.
    • Quent, Matthias/Baumann, Marie (2012): Situations- und Ressourcenanalyse für den Lokalen Aktionsplan der Stadt Erfurt. Problemaufriss, Erfurt.
    • Quent, Matthias (2012): Neonazistische Machtgewinne in Ostdeutschland. In: Jugendpolitik – Zeitschrift des Deutschen Bundesjugendring 3.
    • Bescherer, Peter/Quent, Matthias (2012): Diskussionspapier zur Tagung „Sie kamen von hier“ – Von den 90ern bis heute. Widerstand gegen die extreme Rechte. NSU und Staat, Jena.
    • Quent, Matthias/König, Katharina (2012): Anfänge in der DDR. Stationen der Entwicklung der Thüringer Neonaziszene seit 1999. In: Ramelow, Bodo (Hrsg.): Made in Thüringen? Nazi-Terror und Verfassungsschutz-Skandal. Hamburg: VSA.
    • Quent, Matthias (2012): Rechtsextremismus – ein ostdeutsches Phänomen? In: APUZ 16–17.
  • 2011
    • Quent, Matthias (2011): Die extreme Rechte in Thüringen. In: Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen / NiP-Redaktionskollektiv: Nazis in Parlamenten. Eine Bestandsaufnahme und kritische Analyse aus Thüringen, Erfurt.
Kategorien
Kontakt

Kontakt

Prof. Dr. Matthias Quent

Hochschule Magdeburg-Stendal 

Fachbereich SGM

Breitscheidstr. 2 
39114 Magdeburg

Mail: office @ matthiasquent.com

Kategorien
Persönliches

Zur Person

Matthias Quent, Dr. phil., ist Professor für Soziologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bekannt ist er aus den Medien als Experte für Rechtsextremismus, Radikalisierung, Rassismus und Hass. 

Quent war seit 2016 Gründer und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das IDZ ist Teil des bundesweiten Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ). Zum 1. Februar 2022 hat Quent den Staffelstab der Leitung des IDZ an Dr. Axel Salheiser übergeben.

Matthias Quent (Bild: Sio Motion)

Er veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Publikationen, Essays sowie Sachbücher. Sein Buch „Deutschland rechts außen – wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“ (Piper, 2019) stand auf der Spiegel-Bestsellerliste und wurde mit dem Preis „Das politische Buch 2020“ ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit Dr. Suzan Nobrega und Jonas Zipf den Sammelband „Rassismus. Macht Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau: Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors“ (transcript, 2021). Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung

Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte umfassen Polarisierung und Zusammenhalt, Klimarassismus und rechte Reaktionen gegen ökologische Transformation und gegen Klimagerechtigkeit. Er beschäftigt sich außerdem mit den sozialen Folgen von Digitalisierung und Mediatisierung und Möglichkeiten der Demokratisierung in sozialen Netzwerken.

Einem einer demokratischen und zivilen Gesellschaft verpflichteten Verständnis von öffentlicher Soziologie folgend, setzt sich Matthias Quent für eine breite Wissenschaftskommunikation und für faktenbasierte und wertorientierte Diskurse in der Gesellschaft ein. 

Als Berater, Gutachter, Experte und Speaker ist Quent für öffentliche und private Institutionen und Initiativen ansprechbar. 

Er war u.a. Sachverständiger für verschiedene Gremien und Untersuchungsausschüsse, z.B. in den Landtagen von Hessen und Thüringen sowie des Deutschen Bundestags, für die Stadt München und für die Justiz. Quent beriet auch den Kabinettsausschuss der Deutschen Bundesregierung zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.

1986 geboren und aufgewachsen in Thüringen, wurde Matthias Quent bereits in seiner Jugend mit rechter Gewalt konfrontiert und setzt sich seitdem mit den Ursachen und Handlungsmöglichkeiten gegen rechts auseinander. Studiert hat Matthias Quent Soziologie, Politikwissenschaft und Neuere Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der University of Leicester (England). Er promovierte über die Zusammenhänge und Dynamiken der individuellen, gruppalen und gesellschaftlichen Einflüsse auf die Radikalisierung des rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Die Promotion Rassismus, Radikalisierung, Rechtsterrorismus. Wie der NSU entstand und was er über die Gesellschaft verrät wurde mit dem Nachwuchspreis des Forschungsschwerpunkts Rechtsextremismus/Neonazismus der Fachhochschule Düsseldorf (2012) ausgezeichnet. In der Studie wurden der Rechtsterrorismus und die Radikalisierung des NSU als Formen des Vigilantismus untersucht.

2016 wurde Quent von der Stadt Jena mit dem Preis für Zivilcourage geehrt. DIE ZEIT wählte Quent 2019 zu einem der 100 wichtigsten jungen Ostdeutschen.

Derzeit ist Quent u.a. Mitglied im Beirat des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit des Landes Sachsen-Anhalt, im Gesprächskreis „Digitalität und Verantwortung“ von Meta sowie im Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Er ist außerdem Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung.

Kategorien
Kontakt

Datenschutzerklärung

In dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie über die Verarbeitung personenbezogener Daten bei der Nutzung dieser Website.

Verantwortlicher

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist
Prof. Dr. Matthias Quent, Hochschule Magdeburg-Stendal, Breitscheidstr. 2, Magdeburg, office @ matthiasquent .com

Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen. Als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

Daten beim Websiteaufruf

Wenn Sie diese Website nur nutzen, um sich zu informieren und keine Daten angeben, dann verarbeiten wir nur die Daten, die zur Anzeige der Website auf dem von Ihnen verwendeten internetfähigen Gerät erforderlich sind. Das sind insbesondere:

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit der Anfrage
  • jeweils übertragene Datenmenge
  • die Website, von der die Anforderung kommt
  • Browsertyp und Browserversion
  • Betriebssystem

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung dieser Daten sind berechtigte Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchstabe f) DSGVO, um die Darstellung der Website grundsätzlich zu ermöglichen.

Darüber hinaus können Sie verschiedene Leistungen auf der Website nutzen, bei der weitere personenbezogene und nicht personenbezogene Daten verarbeitet werden.

Ihre Rechte

Als betroffene Person haben Sie folgende Rechte:

  • Sie haben ein Auskunftsrecht bezüglich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die der Verantwortliche verarbeitet (Art. 15 DSGVO),
  • Sie haben das Recht auf Berichtigung der Sie betreffenden Daten, wenn diese unrichtig oder unvollständig gespeichert werden (Art. 16 DSGVO),
  • Sie haben das Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO),
  • Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen (Art. 18 DSGVO),
  • Sie haben das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO),
  • Sie haben ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten (Art. 21 DSGVO),
  • Sie haben das Recht nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt (Art. 22 DSGVO),
  • Sie haben das Recht, sich bei einem vermuteten Verstoß gegen das Datenschutzrecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren (Art. 77 DSGVO). Zuständig ist die Aufsichtsbehörde an Ihrem üblichen Aufenthaltsort, Arbeitsplatz oder am Ort des vermuteten Verstoßes.

Einsatz von Cookies 

Beim Besuch der Website können Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Cookies sind kleine Textdateien, die von dem von Ihnen verwendeten Browser gespeichert werden. Cookies können keine Programme ausführen und auch keine Viren auf Ihr Gerät übertragen. Die Stelle, die den Cookie setzt, kann darüber jedoch bestimmte Informationen erhalten. Cookies dienen dazu, das Internetangebot benutzerfreundlicher zu machen. Mithilfe von Cookies kann beispielsweise das Gerät, mit dem diese Website aufgerufen wurde, bei einem erneuten Aufruf erkannt werden.

Durch die Browsereinstellungen lässt sich das Setzen von Cookies einschränken oder verhindern. So kann z. B. nur die Annahme von Cookies, die von Drittanbietern stammen, blockiert werden oder aber auch die Annahme von allen Cookies. Durch das Blockieren sind jedoch möglicherweise nicht mehr alle Funktionen dieser Website nutzbar. Im weiteren Text dieser Datenschutzerklärung informieren wir Sie konkret, an welchen Stellen und zu welchen Zwecken Cookies auf den Seiten zum Einsatz kommen.

Quelle: Muster-Datenschutzerklärung von anwalt.de